Improvisationstheater mit erwachsenen Menschen mit Behinderung?

Naja, mag man sich so denken.

aber ich wollte es versuchen.

Ich bereite gerade meine Kurse auf mögliche Theatersportdisziplinen vor.

Nun hatte ich mir für heute vorgenommen, das „Alphabet“ mit ihnen zu machen, also Szenen zu spielen, in denen die Sätze mit der alphabetischen Reihenfolge des ersten Buchstabens beginnen.

Das können natürlich nicht alle, aber manchmal muss man auch die stärkeren Darsteller fördern und nicht nur auf die schwächeren warten.

Ich habe das eigentlich nur zweien meiner elf Farsteller zugetraut, ganze fünf konnten es.

Einer machte das so:

Arnold angelt an der Agger.

Viel mehr „A“ ging nicht- und so ging es weiter!

Ich war stolz und gerührt und schockiert und glücklich!

 

Advertisements