Die geheime Kiste- die Presse „Trio kämpft gegen Vampire und Muskelprotze“

(js/18.06.2015-11:32)

Gummersbach – Der Schauspielkurs für Kinder und Jugendliche mit Behinderung der Kulturwerkstatt 32 präsentierte gestern ein selbst geschriebenes Stück – „Die geheime Kiste“ setzte sich mit Freundschaft, Magie und zwielichtigen Gestalten auseinander.

Ein streitsüchtiges Vampirduo mit kriminellen Interessen will seine Kräfte schützen. Zwei gestählte Muskelprotze, die ihre Stärke nicht einschätzen können, suchen nach einem Weg, um ihre Energien besser im Zaum zu halten. Ein geheimnisvolles Amulett soll in beiden Fällen Hilfe bringen. Das Schmuckstück wird allerdings gut bewacht. Ein junges Mädchen bewahrt den Schatz in einer geheimnisvollen Kiste auf.

[Stark und cool geben sich zwei der Diebe.]

Elena will das Erbstück nicht an die Vampire und Halunken verlieren und findet Unterstützung. Der begehrte Kisteninhalt soll von einem Freund und einer Fee, die nicht nur mit ihrem Zauberstab für die Heilung von Kranken und Sterbenden sorgt, sondern auch mit einem Handstaubsauger umherwirbelt, beschützt werden.

Trotz aller Vorsichtsmaßnahmen gelingt der Einbruch in Elenas Wohnung. Beide Tätergruppen haben ihr Vorgehen genau geplant. Während des Diebstahls läuft dennoch ein entscheidender Punkt schief – das Amulett reißt entzwei. Die Vampire, die starken Männer und die drei Freunde behalten jeweils nur einzelne Steine der Kette. Die magischen Eigenschaften des umkämpften Halsschmucks gehen hierdurch verloren.

[Gleich zu Beginn des Stücks griffen die Vampire an.]

„Die geheime Kiste“ sorgte gestern Abend für Überraschungen. Mit einer solch ungewöhnlichen Figurenkonstellation und Handlung hatten die Zuschauer vermutlich nicht gerechnet, als sie vor der Studiobühne der Halle32 Platz nahmen. Mit seiner Ankündigung ein magisches Schauspiel aufzuführen hatte der Schauspielkurs für Kinder und Jugendliche mit Behinderung der Kulturwerkstatt 32 nicht zu viel versprochen. Auf welcher Bühne werden schließlich sonst Themen wie Freundschaft, zwielichtiges Handeln und magische Kräfte mit Bodybuildern, Nachtgestalten und Fantasiefiguren vereint? Ein Dreivierteljahr lang haben die 13- bis 19-jährigen Kursteilnehmer geprobt, um ein selbst geschriebenes Stück mit vielfältigen Charakteren präsentieren zu können.

Die jungen Schauspieler wurden dabei von Regisseurin Sabrina Schultheis begleitet. Die Heilpädagogin leitete das Geschehen, verließ sich bei der Entstehung von „Die geheime Kiste“ aber auf den Ideenreichtum ihrer Schützlinge. Die sieben Darsteller und ihr Regiekollege Lukas Schuhmann haben die Handlung selbst entwickelt. Schultheis hat das Bühnengeschehen dokumentiert. Die endgültige Fassung des Stücks wurde gestern Abend mit tosendem Beifall honoriert. Als sich der Vorhang zum zweiten Mal geschlossen hatte, brandete der Applaus wieder auf. Das Ensemble nahm die Jubelrufe mit einem Lächeln entgegen.

Freudestrahlende Gesichter konnten allerdings nicht nur am Ende der Show gesichtet werden. Den Darstellern war anzumerken, welche Freude ihnen das Schauspielern bereitete. Kurze Texthänger wurden weg gelächelt, mit einem leisem Schmunzlen oder Lacher gefüllt, bevor es weiter ging. Im Zuschauergraben nahm man diese Reaktion gut auf und belohnte die Darbietungen nach jeder Szene mit zustimmendem Beifall.

Es spielten: Vanesa Fazliu, Benjamin Kaun, Jona Krispin, Lisa Lang, Larissa Müller, Kim Parfenowa und Leon Rodert. Die Aktion Mensch hat die Produktion des Stücks finanziell unterstützt. Eine weitere Vorstellung findet nicht statt. Die achtköpfige Schauspieltruppe hofft allerdings auf neue Mitspieler. Am kommenden Mittwoch, 24. Juni, und am ersten Mittwoch nach den Sommerferien, 12. August, sind alle Interessierten zwischen 16:30 Uhr und 18 Uhr zu einer offenen Probe in der Studiobühne der Halle32 eingeladen. Weitere Informationen zum Schauspielkurs finden Sie hier.

Am kommenden Dienstag, 23. Juni, und Freitag, 26. Juni, führt Sabrina Schultheis bei einem weiteren Stück Regie. Der Schauspielkurs „EigenArt“ für Menschen mit geistiger und körperlicher Behinderung präsentiert Shakespeares „Romeo und Julia“. Die Aufführungen finden jeweils um 19 Uhr in der Aula der Konrad-Adenauer-Hauptschule Wipperfürth statt. Weitere Informationen finden Sie hier.

http://www.oberberg-aktuell.de/index.php?id=144&tx_ttnews%5Btt_news%5D=169643

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s